Die Geschäftsführung

Die Geschäftsführung der UG & Co. KG

Die KG wird durch die Komplementärin, also durch die UG (haftungsbeschränkt) vertreten. Die UG wird wiederum vertreten durch den Geschäftsführer. Somit handelt der Geschäftsführer der UG auch als Geschäftsführer der UG & Co. KG. Er ist dabei alleinvertretungsberechtigt.

Für die UG gilt, dass grundsätzlich jede natürliche, unbeschränkt geschäftsfähige Person Geschäftsführer sein kann, also auch der Gesellschafter.

Dabei ist die Nationalität des Geschäftsführers unerheblich. Auch ist es unerheblich, ob der Geschäftsführer in Deutschland lebt oder im Ausland. Denn selbst die Bestellung eines Nicht-EU-Ausländers als Geschäftsführer ist auch bei fehlender Einreisemöglichkeit nach Deutschland wirksam (siehe Beschluss des OLG Düsseldorf zu §§ 4a, 6 Abs. 2 GmbHG vom 16.4.2009 (Az. I-3 WX 85/09)).

Der Geschäftsführer wird durch die Gesellschafter der UG mittels Beschluss bestellt. Dabei reicht die einfache Mehrheit der Gesellschafter aus. Bei einer Einpersonen-UG beruft sich der Geschäftsführer in der Position des Gesellschafters selbst.

Der Geschäftsführer muss sich jederzeit bewusst sein, dass er als Vertreter der UG & Co. KG zahlreiche gesetzliche Pflichten sowie Sorgfaltspflichten zu beachten hat. Nachweisbare Pflichtverletzungen können die persönliche Haftung für den Geschäftsführer zur Folge haben.

Achtung: Einige Umstände können dazu führen, dass eine Person nicht Geschäftsführer einer UG sein kann. Unter anderem ist eine rechtskräftige Verurteilung wegen Insolvenzverschleppung oder einer Betrugsstraftat ein Ausschlusskriterium. Dabei einbezogen werden auch vergleichbare Verurteilungen, die im Ausland gesprochen wurden.

Im vorstehenden Text wird die „UG (haftungsbeschränkt)“ bzw. „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“ teilweise auch nur mit „UG“ oder „Unternehmergesellschaft“ abgekürzt. Hierbei handelt es sich aber immer um die UG (haftungsbeschränkt) gemäß § 5a GmbH-Gesetz.

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb